Eltern wünschen sich mehr Erzieher in Kitas und Krippen

Diese Werbung erscheint nur bei Beiträgen, die älter als fünf Tage sind.

Laut einer Befragung der Koordinationsstelle Chance Quereinstieg wünschen sich 78 Prozent der Eltern von Kindern unter sechs Jahren, dass in Kitas und Krippen mehr männliche Erzieher arbeiten würden. Bei den Erzieherinnen sind sogar 84 Prozent davon überzeugt, dass mehr Männer die Betreuung der Kinder übernehmen sollten. Bisher ist es allerdings immer noch so, dass vor allem Frauen die Betreuung unserer Kinder in Kindergärten und Co. gewährleisten. Und das mit derzeit ganzen 97 Prozent bundesweit in Krippen. Heißt: lediglich 3 Prozent der Erzieher in Deutschlands Krippen sind aktuell Männer. In Kindergärten sind es immerhin fünf Prozent.

FeeLoona / Pixabay

Das Problem dabei liegt unter anderem in der Bezahlung. Als Erzieher verdient man nur selten genügend Geld, um die ganze Familie versorgen zu können. Aber: auch die gesellschaftliche Norm entspricht (immer noch) nicht dem Bild, dass ein Mann sich um die Kinderbetreuung kümmert. Wie das Handelsblatt eine Kita-Leiterin zitiert, würden es viele Eltern zudem nicht wollen, dass ein Mann beispielsweise ihre Kinder wickelt.

Somit wird es aller Voraussicht nach noch länger so bleiben, dass in Krippen, Kitas und Kindergärten vorwiegend Frauen tätig sind und Männer im Beruf des Erziehers eher die Ausnahme sind. Und das, wo auch in diesem Berufszweig zahlreiche Stellen fehlen und viele Einrichtungen teilweise sogar schließen müssen, wenn Erzieherinnen krank werden.

(Titelbild: OpenClipart-Vectors / Pixabay)

2 Kommentare

  1. „Als Erzieher verdient man nur selten genügend Geld, um die ganze Familie versorgen zu können.“

    Das fasst eigentlich eines der großen Probleme zusammen. Wer sagt denn, dass unbedingt der Mann der Ernährer sein muss? Aber ich beobachte es leider zu häufig, dass Berufe von Männern stellenweise sogar nach Gehalt und nicht nach Passion ausgesucht werden. Der Nachbarsbub (22) ist der Meinung, dass er als Zahnarzt mit wenig Aufwand am meisten Geld verdienen kann. Deswegen arbeitet er nun darauf hin. Na da freue ich mich als Patient!
    Wir haben bei uns im Kindergarten bisher jedes Jahr einen jungen Kerl gehabt. Und die kleinen Jungs haben das genossen. Endlich jemand, der mit ihnen im Garten getobt und Fußball gespielt hat. Das machen die weiblichen Erzieherinnen ja doch eher selten. Allerdings sind das häufig Jungs, die ein soziales Jahr einlegen, aber eben nicht die Ausbildung zum Erzieher machen.
    Dabei denke ich, dass Männer das durchaus gut könnten. Wieviele arbeiten denn ehrenamtlich als Trainer bei Sport-Vereinen? Das machen sie ja auch ganz prima!

    Es ist sehr schade. Meinem Sohn hat die männliche Betreuung immer sehr gut getan.
    LG, Tina

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.