Kindergarten

Selbständig machen im Kinder-Bereich? Franchise!

Diese Werbung erscheint nur bei Beiträgen, die älter als fünf Tage sind.

Guten Morgen!

Viele Mamas und Papas suchen nach der Geburt der Kinder nach einer Gelegenheit, Kinder und Karriere besser vereinbaren zu können. Im besten Fall findet sich ein Job, in dem man so arbeiten kann, dass auch noch genügend Zeit für den Nachwuchs bleibt. Durch die Selbständigkeit ist das zum Beispiel möglich – mit der Eröffnung eines Franchise Unternehmens im Bereich Kinder geht das zum Beispiel.

Ich selber habe das Glück, nicht nur selbständig, sondern auch im Home Office arbeiten zu können. Das schafft in jedem Fall viel Zeit für die Kinder, wenngleich es auch immer wieder mit Hürden verbunden ist. Dennoch wäre es für mich immer auch eine Option, den Bereich Kinder stärker in meinen beruflichen Alltag zu integrieren.

Franchise im Bereich Krippe & Kindergarten?

Gut, für mich selber wäre die Eröffnung eines Kindergartens oder einer Krippe nicht ganz das, was meinen Fähigkeiten oder Interessen entspricht. Aber: der Markt dafür boomt! Durch die wachsende Zahl an zu betreuenden Kindern, steigt der Bedarf – und erste Anbieter schaffen neue Jobs durch entsprechende Franchise-Unternehmen. Wie hier zu lesen ist (https://www.punktfranchise.de/K-32-kindergarten-krippe-franchise/), ist Aurich in Ostfriesland dafür sogar eine recht lukrative Region. Der Landkreis ist groß und die Plätze für die Kinderbetreuung sind gefragt. Beste Chancen also für die Selbständigkeit in der Region.

Franchise mit Little Giants oder Knirpsenparadies

Little Giants ist ein Anbieter, der in diesem Berufszweig Potentiale bietet. Kinder von null bis 12 Jahren werden hier betreut – meist sogar zweisprachig. Auch beim Franchiseanbieter Knirpsenparadies werden Kinder professionell betreut – von 8 Wochen bis zum Schulstart.

Dabei kann man schon mit geringem Eigenkapital in die Selbständigkeit starten – und hat so die Chance, Kinder und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Was es nicht alles so gibt. Wichtig wäre mir als Papa dabei nur, dass die Rahmenbedingungen professionell sind und die Kinder gut aufgehoben.

Wäre dieses Konzept für euch denkbar? Was wären eure Überlegungen?

(Bildquelle: pexels.com)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.