• 22. July 2024

Sprachentwicklung bei niedersächsischen Kindern: Alarmierender Bericht zeigt dringenden Handlungsbedarf

Diese Werbung erscheint nur bei Beiträgen, die älter als fünf Tage sind.

Immer mehr Kinder in Niedersachsen stehen vor Herausforderungen in ihrer sprachlichen Entwicklung, wie aus einem aktuellen Bericht des Landesgesundheitsministeriums hervorgeht. Besonders alarmierend ist, dass ein Viertel der Kinder im Einschulungsalter davon betroffen ist.

Dieser Trend setzt sich leider fort, auch im Jahr 2022. Vor allem Kinder aus Familien, in denen Bildung nicht im Mittelpunkt steht, sind hiervon stark betroffen. Die Sprachentwicklung umfasst verschiedene Aspekte wie die korrekte Aussprache, Grammatik, Wortschatz und das Verständnis von Texten.

Andreas Philippi, Sozialminister von Niedersachsen, betont die Notwendigkeit, die Sprachkompetenz der Kinder zu stärken. Dabei sollten auch Eltern verstärkt einbezogen werden, vor allem in Bezug auf altersgerechten Medienkonsum. Es gibt bereits Angebote für frühe Hilfen für Familien mit kleinen Kindern, jedoch müssen wir stets prüfen, wie wir Kinder und Eltern bestmöglich unterstützen können.

Obwohl der Anteil übergewichtiger Kinder seit Beginn der Pandemie zurückgegangen ist, ist der Bereich der Sprachentwicklung zu einem kritischen Punkt geworden. Besonders Kinder aus bildungsfernen Familien sind stark betroffen. Es ist besorgniserregend zu sehen, dass die Defizite in diesem Bereich sogar höher sind als im Vorjahr, als die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen stärker spürbar waren.

Die Daten für diesen Bericht stammen aus 15 Kommunen, die alle Schulanfänger vollständig untersucht haben. Insgesamt wurden fast 224.000 Datensätze ausgewertet, um ein umfassendes Bild der Situation zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert