• 30. November 2022

Gesund und fit durch den Winter

Diese Werbung erscheint nur bei Beiträgen, die älter als fünf Tage sind.

Der Herbst ist längst da und so langsam wird es tatsächlich auch deutlich kühler draußen. Verwöhnte uns der Oktober noch mit Sonne und beinahe sommerlichen Temperaturen, sieht es nun im November schon ganz anders aus. Und nach gerade überstandener Corona-Infektion mit Fieber, Husten und Co. möchte ich schon, dass wir fit und gesund durch den Winter kommen. Damit das gelingt, ist eine gesunde Ernährung essentiell – doch es gibt noch mehr, was man für eine bessere Gesundheit und ein optimiertes Wohlbefinden im Winter tun kann.

Vitamine sind das A & O

Vor allem auf die Zufuhr von Vitaminen kommt es dabei an – insbesondere bei Kindern. Sie sind dafür verantwortlich, dass der Körper ideal arbeiten kann und können den Körper unterstützen, Energie zu gewinnen und sind auch für die Knochenstabilität wichtig. Und dazu sind Vitamine wie Vitamin B12 (mit hoher Bioverfügbarkeit) auch für die Stärkung des Immunsystems wichtig. Sie schützen uns also davor, krank zu werden oder mit Krankheiten besser umzugehen.

Und auch Vitamin D braucht der Körper. Im Sommer bekommen wir dieses Vitamin in erster Linie über das Sonnenlicht. Schon wenige Minuten an der frischen Luft reichen im Sommer oft aus, um den Vitamin D-Speicher zu füllen. Doch wie sieht das im Winter aus, wenn es nicht sonnig ist oder die Tage nass und grau sind? Natürlich sollte man auch dann den Weg an die frische Luft antreten und zumindest einen Spaziergang pro Tag einlegen. Und ansonsten gibt es hier eine Möglichkeit, nachzuhelfen: Flüssige Sonnenstrahlen in Form von Vitamin D-Tropfen!

Vitaminzufuhr auch über die Nahrung

Natürlich führen wir unserem Körper auch über – gesunde – Ernährung Vitamine zu. Daher sollten Obst und Gemüse gerade in der kalten Jahreszeit immer auf dem Essensplan stehen. Es kann aber auch vorkommen, dass das nicht ausreicht. Nahrungsergänzungsmittel können dann eine gute Unterstützung sein und dabei helfen, dass die Vitamin-Speicher nicht leerlaufen.

Vor allem für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, dass der Körper mit Vitaminen versorgt wird. Dabei leiden vor allem Kinder laut Studien vor allem an einem Mangel an Folsäure und Vitamin D. Im Wachstum kann dies problematisch werden, da durch Folsäure beispielsweise neue Zellen gebildet werden und wachsen können. Und Vitamin D ist für den Knochenaufbau besonders wichtig und somit ebenso wichtig für das Wachstum.

Kinder und Jugendliche brauchen verschiedene Vitamine

Zudem benötigen Kinder Vitamin C um Haut, Zähne und Knochen optimal aufbauen zu können. Hinzu kommt Vitamin E für die Stärkung von Nerven und Muskeln und auch Vitamin A, das sich positiv auf das Sehen, Riechen und Hören auswirkt. Um genügend Vitamin D aufnehmen zu können, sollten insbesondere Kinder auch im Herbst und Winter täglich nach draußen gehen und Zeit in der Sonne verbringen. Zusammen mit einer weitestgehend gesunden Ernährung ist dies oft schon der Schlüssel für Gesundheit.

Für Jugendliche sind bedingt durch die Pubertät und das Wachstum außerdem die Vitamine B1, B2 und Folsäure immens wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert