FAMILIENDINGENS

Patchwork-Chaos mit drei Kindern

Diese Werbung erscheint nur bei Beiträgen, die älter als fünf Tage sind.

Hallo,

bereits letzte Woche stieß ich auf eine interessante Aktion: Kind-in-Aktion. Eine Blogparade, bei der es um Themen rund um Erziehung, Kindheit und Co. geht. Leider habe ich es verpasst, das erste Thema – Kind-in-Aktion: Wir waren alle einmal jung! – zu verbloggen. Dies möchte ich nun mit dem zweiten Thema nachholen bzw. nun in die wöchentliche Blogparade einsteigen. Das Thema in dieser Woche lautet Das Kind im Kinderzimmer und befasst sich mit dem Kinderzimmer ganz allgemein und einigen speziellen Fragen.

logo-klein05_300_2-300x300

Kind-in-Aktion: Das Kind im Kinderzimmer

Ich möchte aufgrund der Aktualität gar nicht auf mein damaliges Kinderzimmer eingehen, welches mir eigentlich immer ganz gut gefallen hat. Viel lieber möchte ich in diesem Text darauf eingehen, wie das Zimmer von Liam eingerichtet ist und welche Highlights es dort gibt. Daher möchte ich mich zunächst dem Aussehen des Zimmers widmen und danach andere Themen beackern.

Liams Zimmer ist in unserer Wohnung der größte Raum – nach dem Wohnzimmer. Das haben wir bewusst so entschieden, da unser Schlafzimmer eben nur zum Schlafen dient, während ein Kinderzimmer eben viel mehr Lebensmittelpunkt ist. Ausgestattet ist sein Zimmer mit einem Bett (das kann später als Hochbett umfunktioniert werden), einem Regal mit zwei Kisten für Spielzeug sowie einer Kommode als Kleiderschrank. Dazu kommt Liams Kinderküche. Das sind soweit auch die Dinge, die meiner Meinung in ein Kinderzimmer gehören: Bett, Schrank, Spielzeug und Stauraum. Andere Dinge haben dort in der Regel nicht viel verloren. Das muss aber wohl immer abhängig vom Kind entschieden werden.

Das Highlight in Liams Zimmer ist aber sicherlich das große Spielhaus, welches er zum 2. Geburtstag bekommen hat. Darin steht ein Stuhl und ein kleiner Tisch zum Malen. Auch mit seinem Freund ist Liam dort immer sehr beschäftigt. Liams Zimmer ist demnach ein Mix aus Schlaf- und Spielzimmer. Dennoch wird auch im Wohnzimmer oft gespielt. Feste Grenzen für Spielzeug gibt es bei uns nicht. Abends wird das Spielzeug aber immer gemeinsam eingeräumt und an der vorgesehenen Stelle verstaut.

Soweit meine Ausführungen zur aktuellen Blogparade der Aktion Kind-in-Aktion. Mehr Infos zur Teilnahme gibt es hier: Kind-in-Aktion Teilnahme und Informationen

Ich bin mal gespannt, welches Thema nächste Woche wartet. In der Zwischenzeit werde ich mich noch mit dem Zusatzthema Kinder im Straßenverkehr befassen. Dazu dann aber demnächst mehr.

4 thoughts on “Kind-in-Aktion: Das Kind im Kinderzimmer

  1. Hallo Hauke,
    das mit dem größten Raum als Kinderzimmer unterschreibe ich voll. Ich habe mich früher mit meiner Schwester jahrelang auf 12 qm gedrängelt und auch nicht eingesehen, dass das Schlafzimmer meiner Eltern doppelt so große war, obwohl sie es doch viel weniger nutzten als wir Kinder unser Zimmer. Bei meinen eigenen Kids hat es beim ersten noch geklappt mit dem größeren Zimmer, bei zweiten nicht mehr ganz. Aber wenigstens hatte jeder sein eigenes Reich, was immer wichtiger wird, je älter die Kinder werden.
    LG Iris

  2. Hallo Hauke,
    schön, das du mit dabei bist. 🙂
    Wie Iris schon schreibt, ist es eine gute Idee, das größte Zimmer für das Kind zu reservieren, sofern es möglich ist.
    Und macht Liam beim Aufräumen schön mit? 🙂

    Mal eine Nebenfrage: Wie groß ist die Wohnung, das Haus, das Kinderzimmer? Das hört sich ja riesig an und ist sicherlich ein schönes Spielparadies, oder?
    Warum erwähnst Du nicht Dein früheres Kinderzimmer? Was hat dir da besonders gut gefallen?

    Nebenbei: ich bin schon sehr gespannt auf deine bearbeitete Monatsaufgabe. 🙂
    LG Timm

    1. Hi Timm,

      also beim Aufräumen hilft er schon ab und an mit. Das muss er aber erst noch richtig lernen.

      Unsere Wohnung ist 65,65 qm groß. Sein Zimmer hat davon ca. 18 qm. Für ihn zum Spielen ist das optimal.

      Mein früheres Kinderzimmer. Doch, das war ganz gemütlich. Aber hier im Blog gehts eher um das „Jetzt und Hier“. Von daher passt das nicht ganz so. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.