FAMILIENDINGENS

Patchwork-Chaos mit drei Kindern

Diese Werbung erscheint nur bei Beiträgen, die älter als fünf Tage sind.

Von Zeit zu Zeit kommt es auch bei mir noch vor, dass aus digitalen Fotos vom iPhone oder von der Kamera echte Fotos werden. Meistens ist dies der Fall, wenn aus der Verwandtschaft mal wieder der Ruf nach „frischen“ Kinderfotos kommt. Ich habe für meine Foto-Aufträge allerdings keinen festen Anbieter, bei dem ich immer wieder bestelle. Stattdessen nehme ich meist den Dienstleister, der zum entsprechenden Zeitpunkt gute Konditionen bietet. Ein solcher Anbieter ist zum Beispiel FotoPremio – ein einzelnes Bild ist dort bereits ab sieben Cent zu bekommen.

Auch großformatige Fotos kosten dort nicht allzu viel und sind bereits ab acht beziehungsweise 13 Cent zu haben. FotoPremio hat zusätzlich auch noch weitere Fotoprodukte im Sortiment, so zum Beispiel auch Fotobücher.

Fotobücher waren – aus meinem Blickwinkel heraus – eine Zeit lang mal sehr gefragt. Zumindest bei mir hat dieser Trend aber schnell wieder nachgelassen und es ist Jahre her, dass ich mal ein Fotobuch gestaltet und bestellt habe. Entwickelte Fotos lassen sich am Ende eben noch einmal deutlich flexibler handhaben und können einzeln verschenkt, im Kindergarten gezeigt oder in eigene Fotoalben geklebt werden.

Großbestellungen für Foto-Abzüge online abwickeln

Meine Fotobestellungen beschränken sich online meist nicht auf wenige Abzüge. Anders als am Fotoautomaten in der Drogerie werden dann nicht nur fünf oder 10 Fotos ausgedruckt, sondern gleich 40 oder noch mehr Fotos entwickelt. Bei besonders günstigen Konditionen oder einer Flut an „würdigen“ Bildern kann die Anzahl auch schnell mal im dreistelligen Bereich landen.

Wie sieht es bei euch aus? Entwickelt ihr noch Fotos oder bleiben diese vorwiegend digital? Wovon hängt es ab, ob ihr ein Foto tatsächlich aufs Papier bringen lasst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.