New York macht Wickeltische auf Herrentoiletten zur Pflicht

Diese Werbung erscheint nur bei Beiträgen, die älter als fünf Tage sind.

Ich erinnere mich an eine Situation, in der ich in einem Krankenhaus in Leer mein Kind wickeln wollte. Die Rückfrage am Empfang, wo der Wickeltisch sei, wurde verlegen mit „Auf der Damentoilette“ beantwortet. Die Frage, wo ich nun wickeln solle, exakt genauso. So stand ich im Vorraum der Damentoilette, wurde seltsam angesehen, aber wirklich gestört hat sich daran niemand. Dennoch: dass etwas schief läuft in unserer Gesellschaft, wurde deutlich. Die Stadt New York geht dieses Problem nun aktiv an und macht Wickeltische in Herrentoiletten zur Pflicht.

Meiner Meinung nach muss Deutschland da flächendeckend nachziehen und für mehr Gleichberechtigung sorgen!

Das Thema Wickeln und Windeln wechseln ist bei Mamas und Papas wohl gleichermaßen nicht sonderlich beliebt. Geht es ums Wickeln in der Öffentlichkeit, haben Mütter aber zumeist das Nachsehen, da viele Wickeltische in den Damentoiletten vorzufinden sind. Bei den Herren sieht es hingegen – bis auf wenige Ausnahmen – mau aus. Und öffentliche Wickelräume sind auch häufig nur spärlich vorhanden.

Lanz-Andy / Pixabay

In New York will man das ungleiche Verhältnis nun verändern. Es gibt ein neues Gesetz, durch das in neuen und renovierten Gebäuden mit öffentlichen WCs auch auf Herrentoiletten Wickeltische vorhanden sein müssen. Alternativ müssten Wickelräume vorhanden sein, die für beide Geschlechter zugänglich sind.

Homosexueller Politiker initiierte das Gesetz

Senator Brad Holyman hat das Gesetz angeregt. In sozialen Netzwerken wie Facebook hatte er dokumentiert, wie er und sein Partner beim Windelwechseln in der Öffentlichkeit immer wieder vor Problemen stünden. Das neue Gesetz diene seiner Meinung nach dazu, „um neue Elternrollen anzuerkennen, einschließlich einer neuen Generation von schwulen Vätern wie mir, die ihre Babys nicht mehr auf dem Badezimmerboden wickeln müssen, da es auf der Herrentoilette keinen Wickeltisch gibt“.

Vor allem Skandinavien ist in dieser Hinsicht bereits ein Vorreiter. Dort wird das öffentliche Wickeln als alltäglich hingenommen und zudem gibt es vielerorts auch Familientoiletten. In Deutschland kenne ich diese bislang nur aus IKEA Filialen – der skandinavische Bezug ist also unverkennbar.

Wickelgelegenheiten auch für Männer schaffen

Ginge es nach mir, würde es bereits jetzt viel mehr Wickelmöglichkeiten auch für Männer geben. Denn: wir leben nicht mehr in den 1950er Jahren. Männer sind was die Erziehung der Kinder angeht mindestens gleichberechtigt. Dazu gehört aber auch das Wechseln von Windeln.

Ob in Restaurants, Kaufhäusern oder auch anderswo: Wickelgelegenheiten für Männer und ihren Nachwuchs müssen her! Und New York ist dafür ein ideales Beispiel, wie man es umsetzen kann. Ob man in Deutschland dafür ein eigenes Gesetz braucht, weiß ich nicht. Vielleicht sollten Cafés und Co. einfach mal anfangen und umdenken…

(Titelbild: Lanz-Andy / Pixabay)

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.