Sponsored: Mit dem Windelkauf Gutes tun

Diese Werbung erscheint nur bei Beiträgen, die älter als fünf Tage sind.

Guten Morgen!

Wie oft spendet ihr Geld an Bedürftige, an Organisationen und Co.? Immer zu Weihnachten? Ich glaube, das machen viele Menschen genauso. Allerdings kann man aktuell auch ohne eine direkte Geldspende Gutes tun. Denn P&G arbeitet zur Zeit mit REWE zusammen. Für den Kauf bestimmter aller P&G Produkte – darunter sind zum Beispiel Pampers und Fairy Spülmittel –  bei REWE wird ein Cent an die Kindernothilfe gespendet. Bereits seit August 2015 läuft dieses Projekt – als Ziel ist eine Summe von einer Million Euro festgesetzt.

Stück zum Glück

Mit wenig Aufwand könnt ihr somit aktiv etwas Gutes tun. Das eingesammelte Geld wird von der Kindernothilfe in Bangladesch investiert. Dort soll ein Schutzhaus für Straßenkinder entstehen.

Motto „Stück zum Glück“

Das Motto Stück zum Glück ist auf jeden Fall Programm, denn ihr müsst nicht etwas viel Geld in die Hand nehmen oder habt einen großen Aufwand. Alleine für den Kauf von P&G Produkten wird immer wieder ein Cent gespendet – zumindest, wenn ihr euren Einkauf bei REWE tätigt. Bei uns in der Region gibt es leider keinen REWE, aber in größeren Städten (Oldenburg beispielsweise) findet man meist einige Filialen.


Von Zeit zu Zeit gibt es außerdem Aktionswochen. In dieser Zeit wird die Spendensumme verdoppelt. Das bedeutet: Für jedes gekaufte P&G Produkt wird eine Spende von zwei Cent an die Kindernothilfe gehen! Alle Details dazu gibt es unter anderem bei for me bei Facebook oder auf dem YouTube Kanal.

Straßenkinder in Bangladesch

Unserer Meinung nach ist das eine wirklich tolle Aktion, von der am Ende viele Straßenkinder profitieren können. Auch wenn das Projekt in Bangladesch und nicht in Deutschland realisiert wird, bietet dies doch ein großes Potential, Leid zu lindern und Freude zu bereiten.

Sollten wir also in den nächsten Wochen nach Oldenburg oder in eine andere Stadt kommen, in der es REWE gibt, werden wir unsere Windelkäufe wohl dort erledigen. Denn mal ehrlich: Einfacher kann man doch kaum Gutes tun!

Dieser Artikel wurde gesponsert von Procter & Gamble.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.